Union wirft Habeck „Ahnungslosigkeit und Naivität“ vor

In der Debatte um die Gasumlage erhebt die Union schwere Vorwürfe gegen Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne).

„Nicht Unternehmen, die diese beantragen,sind das Problem, sondern die Ahnungslosigkeit und Naivität von Habeck“, sagte Parlamentsgeschäftsführer Thorsten Frei (CDU) der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). Die Umlage sei „handwerklicher Pfusch pur“.

Anstatt sich um die steigenden Energiepreise zu kümmern, „streitet sich die Ampel jetzt auf offener Bühne und scheint mit der Situation komplett überfordert zu sein“. Frei sagte weiter, dass der Minister auf seine „unsoziale Umlage“ mit einer „bürokratischen Übergewinnsteuer“ reagieren wolle, zeige nur, dass es diese Regierung einfach nicht könne. „Setzen. Sechs.“

Habeck selbst hatte am Donnerstag eklatante Fehler bei der Konstruktion der Gasumlage eingeräumt und eine Überprüfung der Maßnahme angekündigt. Er sagte unter anderem ein, dass man die Komplexität des Gasmarktes unterschätzt habe. Allerdings dämpfte er die Erwartungen an die erneute Prüfung der Umlage: Es gebe juristisch eine „relativ hohe Hürde“, so Habeck.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert