Verbraucherschützer fordern Gas- und Stromsperren-Moratorium

Verbraucherschützer erwarten nur eine begrenzte Wirkung der geplanten Energiepreisbremsen und fordern angesichts drastischer Preiserhöhungen der Versorger zusätzliche Hilfe für Bedürftige.

„Gas wird trotz Bremse etwa doppelt so teuer bleiben wie in 2021“, sagte Ramona Pop, Vorständin des Verbraucherzentrale-Bundesverbandes „VZBV“, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Zudem komme die Hilfe für viele zu spät.

„Darum brauchen wir ein Moratorium für Gas- und Stromsperren für diesen Winter. Das würde den Menschen, die trotz finanzieller Unterstützung ihre Energierechnung nicht bezahlen können, endlich Sicherheit geben, auch emotional.“ Die Bundesregierung will in der kommenden Woche letzte Einzelheiten der geplanten Gas- und Strompreisbremse klären. Dazu gehören auch Härtefallfonds für Menschen mit besonders geringen oder gar keinen eigenen Einkünften. „Es ist ja gut, dass es einen Härtefallfonds geben soll. Nur weiß noch niemand genau, wie diese ausgestaltet werden und wie man da rankommt“, sagte VZBV-Chefin Pop. „Die Furcht, eben nicht aufgefangen zu werden, quält ganz, ganz viele Menschen. Deswegen unser Ruf nach einem schnellen Signal.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert