US-Vizepräsidentin sagt drei Milliarden für Grünen Klimafonds zu

„Ich bin stolz darauf, heute eine neue Zusage über drei Milliarden Dollar für den Grünen Klimafonds bekannt zu geben, der Entwicklungsländern hilft, in widerstandsfähige, saubere Energie und naturbasierte Lösungen zu investieren“, sagte Harris bei ihrer Rede am Samstag. Die US-Regierung handle nach den Versprechen, die US-Präsident Joe Biden bei der Klimakonferenz 2021 abgegeben habe.

„Präsident Biden und ich haben die größte Klima-Investition in der Geschichte unseres Landes – und manche haben gesagt: der Welt – getätigt: Ungefähr eine Billion Dollar in den nächsten 10 Jahren“, so Harris. „Infolgedessen bauen und erweitern wir heute in den Vereinigten Staaten Hunderte von Produktionsstätten für Solarzellen, Windturbinen, Elektrofahrzeuge und Batterien. Wir verlegen Tausende von Meilen an Hochspannungsleitungen, um jeden Winkel unseres Landes mit sauberer Energie zu versorgen“, erklärte sie. „Und wir senken die Emissionen – nicht nur im Energie- und Verkehrssektor, sondern auch in der Industrie, in der Landwirtschaft, in Gebäuden und im Bauwesen.“

Die US-Regierung investiere auch in die Klimaanpassung, um Küsten, Feuchtgebiete und Wälder wiederherzustellen und Gemeinschaften widerstandsfähiger gegen klimabedingte Wetterextreme zu machen, so Harris. Der Grüne Klimafonds (GCF) wurde bei der Weltklimakonferenz im Jahr 2010 eingerichtet. Ein Teil der Gelder des GCF soll auch an den Fonds für Schäden und Verluste gehen, für den Deutschland zu Beginn der Konferenz 100 Millionen Dollar zugesagt hat. In den Grünen Klimafonds will Deutschland für den Zeitraum von 2024 bis 2027 „bis zu zwei Milliarden Euro“ zahlen.

Laut dem wissenschaftlich betreuten Portal Climate Action Tracker ist die Klimapolitik der USA nicht ausreichend, um den Klimawandel auf unter drei Grad Celsius zu begrenzen. Als „kritisch unzureichend“ wird die Klimafinanzierung des Landes bewertet. Deutschland steht im Vergleich zwar besser da, aber dennoch wird die Klimapolitik der Bundesregierung als „unzureichend“ bewertet. Die Maßnahmen seien „fast ausreichend“, um die Erderhitzung auf unter zwei Grad zu begrenzen, die Klimafinanzierung wird als „unzureichend“ bewertet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert