Österreich sieht Abkopplung von russischem Gas auf gutem Weg

Der österreichische Energiekonzern OMV sieht Österreich auf gutem Weg, von russischem Gas unabhängig zu werden.

Sein Unternehmen habe „neue Pipelinekapazitäten etwa aus Deutschland oder Italien besorgt“, sagte der Vorstandsvorsitzende Alfred Stern der „Welt“ (Dienstagausgabe). „Damit können wir den Gasausfall aus dem Osten substituieren.“

Bestehende Pipelines nach Deutschland und Italien würden nun genutzt, „um den Gasstrom in die andere Richtung zu leiten, nämlich von Westen nach Osten“, so Stern weiter. „Die Nachrüstung vieler Pipelines, die diesen sogenannten Reverse-Flow ermöglicht, geschah bereits mit der Liberalisierung des Gasmarktes. Davon profitieren wir nun doppelt.“ Zudem produziere OMV in Norwegen selbst Gas. „Statt dieses Gas wie früher zu verkaufen, nutzen wir es nun selbst. Auch mit Italien haben wir zusätzliche Verträge für Lieferungen nach Österreich abgeschlossen.“ Österreich, so Stern, Österreich verbraucht rund 90 Terawattstunden pro Jahr. „Die OMV hat davon Lieferverpflichtungen von 40 Terawattstunden. Zumindest die OMV hat ihren Beitrag dazu geleistet, dass wir in Österreich unsere Lieferverpflichtungen zu 100 Prozent aus nicht-russischen Quellen erfüllen können.“ OMV war 1968 das erste westeuropäische Unternehmen, das Gas aus der damaligen Sowjetunion importiert hat.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert