Grundversorger heben wegen höheren Netzentgelten Strompreise an

Die zu Jahresbeginn gestiegenen Netzentgelte machen sich auf immer mehr Stromrechnungen bemerkbar. Für März und April hätten regionale Grundversorger in 209 Gebieten Preiserhöhungen angekündigt, berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf das Vergleichsportal Verivox.

Betroffen sind demnach etwa 2,5 Millionen Haushalte; für sie werde Strom im Schnitt um acht Prozent teurer. Ein Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr müsse etwa 130 Euro mehr zahlen.

Hintergrund des Anstiegs: Die Bundesregierung hatte im Dezember einen geplanten Milliardenzuschuss zu den Netzentgelten zurückgenommen, in Reaktion auf die Haushaltskrise. In der Folge stiegen die Gebühren für überregionale Stromleitungen deutlich. Das schlägt anteilig auf die regionalen Netzentgelte durch.

Allerdings geben nicht alle Grundversorger den Anstieg weiter: So meldet Verivox für März und April auch 48 Preissenkungen, von denen knapp 1,5 Millionen Haushalte profitieren. Wer aus der Grundversorgung in einen Sondertarif wechselt, kann ebenfalls Geld sparen: Während Grundversorger im Schnitt 44,3 Cent je kWh verlangen, beginnen aktuelle Tarifangebote bei 25,4 Cent.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert