Eurogruppen-Chef warnt vor Ausweitung nationaler Energiehilfen

„Ich unterstütze die Arbeit der EZB sehr, aber ich glaube, es ist nicht ihre Aufgabe allein, die Inflation zu bekämpfen“, sagte der irische Politiker der „Welt“. Die Regierungen in der Euro-Zone müssten jetzt ihren Teil dazu beitragen, bei den Haushaltsentscheidungen, die sie im kommenden Jahr treffen werden.

„Aber die Bekämpfung der Inflation ist im Moment besonders anspruchsvoll, weil wir Geldpolitik, Haushaltspolitik und zusätzlich noch Energiepolitik koordinieren müssen. Die Koordination ist also komplexer als in vergangenen Perioden hoher Inflation.“ Der irische Finanzminister appellierte an seine Amtskollegen in den anderen Euro-Staaten, die Inflation im kommenden Jahr nicht mit zusätzlichen Staatsausgaben und neuen Hilfsprogrammen zu befeuern. „Wenn die Energiehilfen, die nationale Regierungen 2022 entwickelt haben, im kommenden Jahr und darüber hinaus fortgesetzt werden und wenn sie von der Gestaltung und dem Umfang her unverändert bleiben, besteht die Gefahr, dass sie die Konjunktur und die Inflation weiter anheizen“, sagte der Politiker.

„Das zu verhindern, wird unsere Aufgabe für den Anfang des nächsten Jahres. Vor allem in der ersten Hälfte des nächsten Jahres wird es darum gehen, dieses Gleichgewicht zu halten.“ Das sei bisher nicht gelungen, stattdessen habe die Haushaltspolitik in der Euro-Zone in diesem Jahr die Konjunktur und die Inflation zusätzlich angetrieben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert